Mukoviszidose (zystische Fibrose/CF) ist die häufigste angeborene Stoffwechselerkrankung. Hierbei produzieren alle exokrinen Drüsen zu viel und zu zähes Sekret. Das hat zur Folge, dass v.a. die Lunge und der Verdauungstrakt in ihrer Funktion, je nach Ausprägungsart der Krankheit, unterschiedlich stark beeinträchtigt sind.

Physiotherapeutisch wesentlich beeinflussen lässt sich der Zustand der Lunge neben sämtlicher, die Atmung mitbestimmender Faktoren.

Wesentliche Inhalte der Therapie sind:
  • Erlernen der Autogenen Drainage( spezielle Technik zur Selbstreinigung der Lunge)
  • passive, d.h. vom Therapeuten ausgeübte Techniken zur Sekretmobilisation beim Patienten
  • Durchführen von Lagerungstechniken (v.a. bei Säuglingen und Kleinkindern)
  • Erlernen verschiedener therapeutischer Körperstellungen
  • Brustkorbmobilisationen
  • Verbesserung der Ausdauer
  • Herstellen des muskulären Gleichgewichts und einer aufrechten Körperhaltung
  • Förderung von Koordination und Bewegungsfreude
  • Anleitung von Eltern und Angehörigen zu therapeutischen Maßnahmen


Die Befähigung zur physiotherapeutischen Behandlung von Mukoviszidose- Patienten muss über eine spezielle Weiterbildung vom Therapeuten erworben werden. In unserer Praxis können CF-Patienten jeden Alters behandelt werden.


« zurück