Manuelle Lymphdrainage ist eine Technik zur Entstauung, d.h. der Lymphfluss im Körper soll angeregt und verbessert werden.

Lymphoedeme und Stauungen entstehen, wenn der Körper vermehrt Flüssigkeit produziert (z.B. nach operativen Eingriffen, nach Traumata) oder wenn der Abtransport behindert ist (z.B. durch Lymphknotenentfernung bei Krebsoperationen oder durch chronische Überlastung der Venen).

Neben den spezifischen manuellen Techniken ist die Kompression wichtiger Bestandteil der Therapie, durch Bandagierung wird der Umgebungsdruck erhöht, so dass es nicht so schnell zur erneuten Flüssigkeitseinlagerung kommt.

Die Weiterbildung in Manueller Lymphdrainage umfasst 160 Stunden.

« zurück